Blaha Office


Blaha Office


Finanzbildung: Gespräche mit Banken und Versicherungen auf Augenhöhe


15.02.2018 17:00 - 19:00 Uhr

BLAHA BüroIdeenZentrum Korneuburg


Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung für Ihren persönlichen Seminarplatz nur über das Internet möglich.

Diese Veranstaltung ist für Sie kostenlos und wird von uns gesponsert.



Finanzbildung als Mainstream-Thema
Finanzbildung ist nicht nur eine Forderung der Europäischen Kommission, sondern rückt auch bei der Bevölkerung selbst immer mehr in den Fokus des Interesses. Sowohl Jugendliche als auch Erwachsene wünschen sich ein geordnetes Finanzleben, Transparenz bei Finanzthemen sowie Gespräche auf Augenhöhe mit Banken, Versicherungen und Beratern.

Unabhängigkeit und Neutralität
Eine notwendige Eigenschaft von Finanzbildung ist ihre Unabhängigkeit von den Interessen der Institutionen der Finanzwirtschaft. Bildungsaktivitäten von Banken und Versicherungen geben von vornherein zu Vermutungen Anlass, dass damit konkrete Verkaufsinteressen von Finanzdienstleistungen verfolgt werden. Diese Bedenken mögen sich zwar nicht immer bestätigen, dennoch ist die Optik deutlich besser, wenn eine neutrale und unabhängige Finanzbildung angeboten wird.

Relevanz der Bildungsinhalte
Besonders wichtig ist die Auswahl der Bildungsinhalte. Was wirklich interessiert, sind alltagsrelevante Themen: Von der Kredit- bis zur Leasingfinanzierung, vom Sparen bis zu Wertpapieren, von den Sach- bis zu den Personenversicherungen. Selbstverständlich müssen auch allgemeine Themen wie Haushalten, Euro, Zahlungsverkehr, usw. geklärt werden, doch vermeidet gezielte Finanzbildung Überfrachtungen und konzentriert sich auf die wesentlichen Themen.

Ihr Nutzen und Gewinn
Erleben Sie, wie interessenunabhängiges Finanzwissen vermittelt werden kann: Gewinnen Sie Sicherheit beim Umgang mit Geld, bei Gesprächen mit Beratern von Banken und Versicherungen und bei Ihren finanziellen Entscheidungen.

Zielgruppe
Konsumenten, Gewerbetreibende, Unternehmer, Führungskräfte, Behördenvertreter, Vertreter von Bildungseinrichtungen sowie Personen und Institutionen, denen interessenunabhängige Finanzbildung ein Anliegen ist.


16:30 - 17:00

Eintreffen der Teilnehmer, Welcome Coffee

17:00 - 18:30

Vortrag Finanzbildung

18:30 - 19:00

Diskussion

ab 19:00

Abendbuffet


Prof. Dr. Gerhard Weibold

Prof. Dr. Gerhard Weibold absolvierte das betriebswirtschaftliche Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien. Es wurden ihm die akademischen Grade "Magister" und "Doktor" der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie der Berufstitel "Professor" verliehen. Sein Engagement in der akademischen Lehre führte bislang zu mehr als 150 Lehrveranstaltungszyklen, als Unternehmer spezialisierte er sich auf Marketingkonzepte und Softwaresysteme für die Automobil-, Finanz- und Versicherungswirtschaft. Neben seiner Tätigkeit als Unternehmensberater ist er Vorsitzender des Vorstandes der financial education services AG und Geschäftsführer mehrerer Gesellschaften im In- und im Ausland. Für seine Unternehmen konnte er zweimal den Innovationshauptpreis der Wirtschaftskammer Wien entgegennehmen.



zum Kalender drucken

Finanzbildung: Gespräche mit Banken und Versicherungen auf Augenhöhe


15.02.2018 17:00 - 19:00 Uhr

BLAHA BüroIdeenZentrum Korneuburg




Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung für Ihren persönlichen Seminarplatz nur über das Internet möglich.

Diese Veranstaltung ist für Sie kostenlos und wird von uns gesponsert.



Finanzbildung als Mainstream-Thema
Finanzbildung ist nicht nur eine Forderung der Europäischen Kommission, sondern rückt auch bei der Bevölkerung selbst immer mehr in den Fokus des Interesses. Sowohl Jugendliche als auch Erwachsene wünschen sich ein geordnetes Finanzleben, Transparenz bei Finanzthemen sowie Gespräche auf Augenhöhe mit Banken, Versicherungen und Beratern.

Unabhängigkeit und Neutralität
Eine notwendige Eigenschaft von Finanzbildung ist ihre Unabhängigkeit von den Interessen der Institutionen der Finanzwirtschaft. Bildungsaktivitäten von Banken und Versicherungen geben von vornherein zu Vermutungen Anlass, dass damit konkrete Verkaufsinteressen von Finanzdienstleistungen verfolgt werden. Diese Bedenken mögen sich zwar nicht immer bestätigen, dennoch ist die Optik deutlich besser, wenn eine neutrale und unabhängige Finanzbildung angeboten wird.

Relevanz der Bildungsinhalte
Besonders wichtig ist die Auswahl der Bildungsinhalte. Was wirklich interessiert, sind alltagsrelevante Themen: Von der Kredit- bis zur Leasingfinanzierung, vom Sparen bis zu Wertpapieren, von den Sach- bis zu den Personenversicherungen. Selbstverständlich müssen auch allgemeine Themen wie Haushalten, Euro, Zahlungsverkehr, usw. geklärt werden, doch vermeidet gezielte Finanzbildung Überfrachtungen und konzentriert sich auf die wesentlichen Themen.

Ihr Nutzen und Gewinn
Erleben Sie, wie interessenunabhängiges Finanzwissen vermittelt werden kann: Gewinnen Sie Sicherheit beim Umgang mit Geld, bei Gesprächen mit Beratern von Banken und Versicherungen und bei Ihren finanziellen Entscheidungen.

Zielgruppe
Konsumenten, Gewerbetreibende, Unternehmer, Führungskräfte, Behördenvertreter, Vertreter von Bildungseinrichtungen sowie Personen und Institutionen, denen interessenunabhängige Finanzbildung ein Anliegen ist.


16:30 - 17:00

Eintreffen der Teilnehmer, Welcome Coffee

17:00 - 18:30

Vortrag Finanzbildung

18:30 - 19:00

Diskussion

ab 19:00

Abendbuffet


Prof. Dr. Gerhard Weibold

Prof. Dr. Gerhard Weibold absolvierte das betriebswirtschaftliche Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien. Es wurden ihm die akademischen Grade "Magister" und "Doktor" der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie der Berufstitel "Professor" verliehen. Sein Engagement in der akademischen Lehre führte bislang zu mehr als 150 Lehrveranstaltungszyklen, als Unternehmer spezialisierte er sich auf Marketingkonzepte und Softwaresysteme für die Automobil-, Finanz- und Versicherungswirtschaft. Neben seiner Tätigkeit als Unternehmensberater ist er Vorsitzender des Vorstandes der financial education services AG und Geschäftsführer mehrerer Gesellschaften im In- und im Ausland. Für seine Unternehmen konnte er zweimal den Innovationshauptpreis der Wirtschaftskammer Wien entgegennehmen.